Was mir am Betriebssystem iOS fehlt

Cover Image

Mit dem iPad Pro eröffnen sich neue Möglichkeiten der mobilen "Computernutzung", nicht zuletzt, da sich durch ein solches Gerät in vielen Bereichen vielleicht ein Laptop ersetzten lassen würde. Die Laufzeit des Gerätes ist ausreichend, der Prozessor ist leistungsfähig genug und der Arbeitsspeicher ist auch großzügig genug bemessen.

Woran es aber meiner Meinung nach scheitert, ist das Betriebssystem iOS. Nachfolgend habe ich in loser Reihenfolge einige Gedanken zu dem Thema zusammengeschrieben.

Das Erscheinungsbild von iOS

Das Raster der App-Icons ist auf dieser Gerätegröße einfach nicht mehr zeitgemäß. Es könnten meines Erachten auf einem Screen fast doppelt so viele Icons angeordnet werden. Zudem sollte es doch endlich einmal möglich sein, dass man die Icons nicht stur aneinander reihen muss, sondern das sich die Icons frei auf dem Raster anordnen lassen.

Unter Android ist so etwas problemlos möglich, warum sollte man es nicht auch in ein iOS integrieren? Wenn es sich nicht bewehren würde, dann hätten man es bei Android sicher schon in den aus dem System entfernt.

Diese Umsetzung würde sich beispielsweise gut dazu eignen zusammengehörende Apps, seien sie aus einer gleiche Rubrik, oder sei es deswegen, weil sie zu einem zusammenhängenden Workflow gehören, anzuordnen. Es ist zwar richtig, dass sich die einzelnen Apps in einer Gruppe anordnen lassen, aber hierdurch ist wieder eine Klick mehr erforderlich um an die entsprechenden Anwendungen zu kommen.

Aktuell behelfe ich mir damit, dass ich für unterschiedliche zusammengehörige Apps einen eigenen Screen verwende, allerdings kommen so, je nach App-Anzahl, relativ schnell viele Screens zusammen. Zudem passiert es einfach, dass teilweise nur zwei oder drei Apps zusammengehören, und somit ein gesamter Screen dafür verwendet wird. Hier muss man aktuell irgend einen halbwegs vernünftigen Zwischenweg finden.

Widgets

Das Thema Widgets ist im aktuellen iOS meiner Meinung nach auch nur sehr halbherzig umgesetzt. Zwar ist gerade auf dem iPad Pro die Nutzung ein bisschen besser geworden, durch die Aufteilung in zwei Bereiche, es ist mir aber nach wie vor ein Rätsel warum eine Integration auf einen Homescreen nach wie vor nicht möglich ist. Und nachdem ich ja schon die Anpassung des Rasters und die Anpassung der Positionierung der App-Icons gefordert habe, sollte man in diesem Zuge auch gleich die Anpassung der Widgets mit einbauen. Frei Positionierung für frei Widgets...

Dateisystem

Für die produktive Arbeit ist es meiner Meinung nach unerlässlich das man auf seine Dateien zugreifen kann. Und zwar über eine zentrale Anlaufstelle. Wichtig dabei ist, dass ich die Datei auch wieder an einem entsprechenden Platz speichern kann, und zwar mit der App, mit der ich die Datei bearbeitet habe. Zudem muss es möglich sein, dass ich unterschiedliche Dateien auch mit unterschiedlichen Apps bearbeiten, bzw. verwenden kann.

Mir ist durchaus bewusst, dass iOS als mobiles Betriebssystem nicht dafür ausgelegt ist, und das ich hier ein normales Betriebsystem beschreiben, etwas, was Apple erst einmal ausgeschlossen hat. Dennoch bin ich der Meinung, dass sich am Dateisystem etwas ändern muss. Denn nur so lässt sich das iPad Pro ausreizen.

Einen guten Anfang würde man meiner Meinung schon einmal machen, wenn man auch einmal Speichermedien für das System zugänglich macht. Ich meine damit USB Sticks oder auch USB Platten oder auch einfach nur einen SD Kartenleser. Einen Adapter auf SD Karten gibt es ja schon, allerdings ist es hier nur möglich Bilder auf das Endgerät zu bringen. Aber es ist nicht möglich andere Dateitypen auf das Gerät zu bringen, noch ist es möglich Dateien von der SD Karte mit einer App zu öffnen.

Auch das Kopieren vom Endgerät auf die SD Karte ist aktuell nicht möglich. Einbahnstraße. Aber warum? Es gibt immer bessere Apps, man kann tolle Dokumente, darunter auch Bilder erstellen / gestalten, aber ich bekomme diese einfach nicht ohne Fremdgerät oder Cloud von meinem Gerät herunter.

Das selbe ist es übrigens mit Vorlagedateien, Schriften, Musik etc.. Hier ist es immer notwendig, dass ich ein Gerät mit iTunes betreibe, mit dem ich dann entsprechende Dateien auf das Gerät bringen kann, oder auch meine Dateien sichern kann.

Und ja, der Weg über die Cloud steht oftmals offen zur Sicherung und auch Synchronisation der Dateien. Aber das Problem ist oftmals, dass es der Arbeitgeber vielleicht gar nicht gestattet, entsprechende Dateien im Internet zu speichern. Entsprechend ist hier dann oftmals das Produktive Arbeiten gestorben, weil die Dateien gar nicht auf das Gerät kommen.

Splitscreen 2.0

Der eingeführte Splitscreenmodus von iOS 9.0 ist ein weiterer Schritt in Richtung Produktivität und Nutzerfreundlichkeit. Ich habe die Möglichkeit, wenn es die entsprechenden Apps unterstützen, zwei verschiedene Apps nebeneinander auszuführen. Ich kann dabei auch in beiden Apps arbeiten und habe sogar in eingeschränktem Rahmen die Möglichkeit, die Fenstergrößen anzupassen.

Was ich allerdings oftmals vermisse, ist das ausführen von zwei mal der selben App und diese nebeneinander darzustellen. So könnte ich beispielsweise Dokumente vergleichen, oder Punkte aus einem anderen Dokument übernehmen, ohne das ich die Datei vorher konvertieren muss, um sie mit zwei unterschiedlichen Anwendungen darstellen. Dies könnte z.B. für Word und Excel Dateien hilfreich sein, aber auch bei der Webentwicklung, wenn ich z.B. auf der einen Seite eine HTML Datei habe und auf der anderen Seite meine CSS Datei.

Sicherlich lassen sich auch hier wieder entsprechende Workarounds schaffen, aber warum umständlich wenn es auch einfach gehen würde.

Ausblick

In wie weit meine persönlichen Anmerkungen zu diesem Thema, in Zukunft Einzug in die weiteren Generationen von iOS erfahren werden, mag ich nicht zu sagen. Auch weiß ich nicht, ob ich vielleicht zu spezielle Wünsche habe. Ich denke aber, dass es durchaus Punkte gibt, welche von der breiten Masse genutzt werden würden. Es bleibt spannen, und zum kommenden Apple-Event gibt es ja auch schon wieder einige Neuerungen. Mal schauen was dann bei der WWDC von Apple so passieren wird.