Meine Hardware für das iPad Pro

Cover Image

Vor kurzem habe ich einen Zwischenbilanz zum iPad Pro gezogen. Da ich mit dem iPad nicht ohne zusätzliche Hardware arbeite, möchte ich euch diese Hardware und meine Erfahrungen dazu vorstellen. Ich kann die Hardware dabei nur objektiv beurteilen und mache keine speziellen Hardware Tests, sondern gebe nur meine persönlichen Erfahrungen mit der entsprechenden Hardware wieder. Im Test befinden sich:

  • Kopfhörer
  • Pencil
  • Tastatur
  • Cases und Ständer

Kopfhörer

Meine Anforderungen an Kopfhörer ist nicht sonderlich hoch. Was mich allerdings machmal etwas genervt hat sind die Kabel an den Kopfhörer, weswegen ich mich nach einem Bluetooth Kopfhörer umgesehen habe. Ich habe mir diverse Testberichte im Internet eingelesen, meistens ist es aber am Preis gescheitert. Da ich die Kopfhörer nicht jeden Tag nutze und ich mir jetzt auch keine Klassischen Konzerte anhöre, ist meine Anforderung an den Klang unter Umständen nicht so hoch, wie bei manch anderen. Was mir allerdings wichtig war, dass die Kopfhörer "Over Ear" Hörer sind, da mir die Apple eigenen In Ear Kopfhörer auf Dauer weh tun, und On Ear Kopfhörer auf Dauer auf die Ohrmuschel drückt, was auch ehr unangenehm ist.

Letzten Endes ist meine Wahl auf die JBL-E55BT gefallen. Die Kopfhörer sind angenehm zu tragen, machen einen soliden Eindruck und haben eine gute Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden. Als kleines extra haben die Kopfhörer ein integriertes Mikrofone, somit ist es möglich die Kopfhörer auch als Headset zu benutzen. Es ist möglich die Lautstärke direkt am Kopfhörer zu erhöhen und zu verringern. Sollte einmal der Akku während der Benutzung leer werden und kein Stromanschluss zum Laden zur Verfügung zu stehen, besteht immer noch die Möglichkeit die Kopfhörer mittels eines Klinkensteckers direkt am Endgerät einzustecken.

Pencil

Die zweite Hardware Komponente welche ich regelmäßig nutze, ist der Pencil aus dem Hause Apple. Er verbindet sich mittels Bluetooth mit dem iPad Pro und ist für mich der beste Pencil den ich bis jetzt mit dem iPad genutzt habe. Ich habe davor schon einige Pencil verwendet, sowohl von Bamboo, der sich auch mittels Bluetooth verbunden hat, als auch einige induktive Stifte. Ich bin allerdings nie wirklich damit zu recht gekommen.

Der Apple Pencil hingegen vermittelt ein sehr gutes Schreibgefühl, das auch fast an das Schreiben auf Papier hinkommt. Mit entsprechenden Apps werden auch Druckstufen und Schraffieren unterstützt. Insgesamt ein sehr schönes Stück Hardware. Lediglich das Laden direkt am iPad Pro finde ich nach wie vor ein bisschen befremdlich, wenn der Stift wie eine Antenne im Lightning Adapter steckt.

Tastaturen

Bei Tastaturen scheiden sich die Geister, der eine mag es wenn die Tastatur flach ist, der andere mag lieber ein bisschen höhere Tasten. Es gibt Tastaturen mit weichen um härterem Anschlag. Wie auch immer, einige Tastaturen habe ich dann doch schon ausprobiert, sowohl Bluetooth Tastaturen, als auch Tastaturen mit Smart Connector (der neue Anschluss von Apple, den fast keiner nutzt - warum weiß wohl keiner).

Angefangen habe ich mir einem Logitech Tablet Keyboard, welches ich noch von meinem IPad dritte Generation habe. Das Keyboard wird mit Batterien betrieben, hat einige zusätzliche Funktionstasten für das iPad und wird inzwischen nicht mehr hergestellt, zumindest habe ich sie in den Weiten des Netzes nicht mehr gefunden. Die Tastatur ist nicht beleuchtet und verbindet sich über Bluetooth mit dem iPad Pro. Sie ist für mich inzwischen die Tastatur mit welcher ich meine Arbeiten erledige. Beiliegend bei der Tastatur ist eine Schutzhülle, welche zu einem Ständer umgebaut werden kann. Insgesamt ist die Tastatur nicht ganz leicht, aber ich komme mit dieser Tastatur in Kombination mit meinem normalen iPad Pro Ständer am besten zurecht.

Nachdem ich aber ein experimentierfreudiger Mensch bin, habe ich mir als nächstes die Logitech CREATE geholt. Diese besitzt einen Smart Connector Anschluss, und zum Zeitpunkt als ich mir die Tastatur geholt habe, war es die einzige Tastatur mit einem Deutschen Tastaturlayout (QWERTZ). Die Tastatur besitzt eine Hintergrundbeleuchtung und hat ein integriertes Case in welches das iPad Pro eingeklickt wird. Zudem verfügt die Tastatur über diverse Sondertasten. Mit der Tastatur habe ich das Beste Schreibgefühl gehabt, allerdings störte mich der fixe Winkel in dem das iPad Pro steht und das extrem hohe Gewicht des Tastaturcases, welches höher ist als das iPad Pro selber. Das Gesamtgewicht kommt so auf die meines MacBook Pro, so dass ich nicht mehr wirklich einen großen Vorteil in Sachen Mobilität habe.

Als nächste Tastatur versuchte ich Apples Eigenkreation, ebenfalls mit einem Smart Connector ausgestattet und dann nach einer gefühlten Ewigkeit auch endlich mit einem deutschen Tastaturlayout ausgestattet. Das Keyboardcase ist sehr dünn und leicht. Von der Mobilität her ein echter Gewinn und sehr angenehm. Leider verfügt die Tastatur weder über eine Hintergrundbeleuchtung noch über entsprechende Sondertasten. Ein weiterer Punkt der mir sehr negativ aufgefallen ist, die Tastatur liegt nicht zu hundert Prozent auf. Das bedeutet, dass die Tastatur immer ganz leicht nachwippt. Ein Umstand der mich wahnsinnig macht, wenn ich am schreiben bin. Zudem komme ich mit dem Tastenhub überhaupt nicht zurecht. Von daher habe ich die Tastatur nach kurzer Testzeit wieder aufgegeben.

Als letzte Tastatur, die ich für kurze Ausflüge mitnehme ist ebenfalls von Logitech. Sie hört auf den Namen Keys to Go, verbindet sich über Bluetooth und hat keine Hintergrundbeleuchtung. Die Tastatur ist etwas kompakter und mir Silikon oder ähnlichem bezogen, so dass man problemlos Flüssigkeit über die Tasten kippen kann, ohne das etwas passiert. Für meine Empfindungen reagieren die Tasten nicht ganz so gut, und durch das etwas kompaktere Layout habe ich öfters mal Probleme beim treffen der Tasten. Allerdings ist es in Ordnung, wenn ich Tastatur nur mal kurz mitnehme und weiß das ich nicht viel schreiben muss. Die Tastatur ist sehr leicht, liegt aber gut auf dem Untergrund auf. Geladen wird die Tastatur via USB.

Cases und Ständer

Im Laufe der Zeit versucht man es immer wieder einmal mit unterschiedlichen Cases. Was mich an den Cases nervt ist, dass ich keine unterschiedlichen Winkel beim Aufstellen des iPad Pro verwenden kann. Ich habe das original Apple Front-Cover, dann habe ich ein nachgemachtes kombiniertes Front-Back-Cover und noch eine 360° Front-Back-Cover-Case, in dem ich das iPad Pro auch Horizontal drehen kann.

Meistens verwende ich das original von Apple, oder das Kombinierte Front-Back-Cover. Die 360° Lösung habe ich so gut wie nie im Einsatz, da mir das Gerät damit zu dick wird, und ich es nicht gut in der Hand halten kann. Zudem gefällt mir bei keiner Lösung, wie bereits oben erwähnt, die Lösung mit den Neigungswinkeln.

Aus diesem Grund habe ich immer wieder geschaut ob es nicht etwas in diese Richtung gibt, bei dem ich den Neigungswinkel des Gerätes, speziell für das Schreiben, anpassen kann. Ich habe mir auch einige Tastaturlösungen angeschaut, die es inzwischen gibt, allerdings habe ich hier immer ein Gerät, das in Kombination mit der Tastatur schwerer ist als mein altes MacBook Pro. Ich habe nun von Hama eine "Stage" gefunden, sprich einen Standfuß für das iPad Pro (generell für ein Tablet, aber das iPad Pro passt hervorragend hinein). Bei dieser "Stage" ist es möglich den Winkel stufenlos einzustellen, was ich sehr angenehm finde.


Das war ein kurzer Abriss meiner Hardware, welche ich zusätzlich zu meinem iPad Pro 12.9 verwende. Insgesamt bin ich mit dieser Kombination zufrieden, allerdings schauen ich doch immer wieder, ob es nicht doch noch die eine oder andere Tastatur gibt, welche es sich vielleicht doch einmal lohnt anzuschauen. Ich hoffe ich konnte euch mit diesem Artikel ein bisschen helfen.