Hochplatte 2082m

Cover Image

Eine wirklich schöne Wanderung in den Ammergauer Alpen habe ich am 01.11.2016 unternommen. Bei bestem Wetter ging es morgens Richtung Ammergauer Alpen los. Ziel war die Hochplatte, mit dem "Fensterl". Die Tour startet an der Ammerwaldalm welche sich auf 1102m befindet. Durch den frühen Start, war ich bereits um viertel vor acht am kostenfreien Parkplatz. Es war gerade einmal ein Auto da, was mich natürlich sehr freute.

Vom Parkplatz aus, geht es ein kurzes Stück durch den Wald, ehe man dann auch schon das erste Schild Richtung Hochplatte sieht. Der Weg ist hier mit 4h angegeben, was meiner Meinung nach nicht mal rückwärts gehend geschafft werden kann. Ich halte bei gemütlicher Gangweise 2,5 - 3,0 h für realistisch.

Der schmale Fußweg führt an einem Bach entlang immer weiter den Berg hinauf. Der Weg ist gut markiert. Ich bin erst auf die Hochplatte gegangen und nicht wie in der Beschreibung steht Richtung "Fensterl". Auf der Hochplatte hat man einen grandiosen Ausblick auf die umliegenden Berge und die Landschaft. Für den Weg nach oben benötigte ich zwei Stunden mit einer kleinen Pause und einige male stehen bleiben um einige Fotos zu machen.

Von der Hochplatte aus, geht man über einen Grat Richtung "Fensterl". Der Weg erfordert Schwindelfreiheit und Trittsicherheit. Auf dem Weg sind einige Drahtseile befestigt an denen man sich festhalten kann. Zudem gibt es ein oder zwei kleine "Kletterpasagen". Hier sollte man meines Erachtens einigemaßen fit sein und gut zu Fuß. Es ist allerdings auch nicht zu anspruchsvoll, da mir auch einige Trailrunner entgegenkamen und auch diverse Leute mit Hund gegangen sind. Ich habe allerdings nicht gesehen, wie sie die Hunde die Kletterstellen nach oben oder unten bekommen haben.

Am "Fensterl" angekommen hat man nochmals einen super Ausblick, hier sollte man unter Umständen Zeit mitbringen, wenn man etwas später dran ist, da sich hier die "Massen" sammeln, wenn viel Betrieb ist. Ich hatte Glück, und so war ich alleine dort und konnte in Ruhe den Blick genießen.

Vom "Fensterl" aus geht es dann wieder den Berg nach unten, der Weg ist gut beschildert und man kommt zügig voran. Unten angekommen kann man noch in die bereits erwähnte Ammerwaldalm gehen (Öffnungszeiten beachten, die Alm hat eine eigene Homepage wo alles steht).

Die Route findet ihr hier oder alternativ auch im Rother Wanderführer Zugspitze, Tour 16. Die Wegzeit ist bei Rother mit 5,5 Stunden, bei Höhenrausch mit 5,0 Stunden angegeben. Ich bin sie in 3,5 Stunden gegangen, ohne das ich mich sonderlich beeilt hätte.

Wenn ihr bereits in der Gegend seid kann ich auch die Tour auf die Notkarspitze empfehlen. Ihr fahrt von Ettal kommend direkt daran vorbei.